Gedanken zum „Vatertag“: Willkommenskultur und die Doppelmoral

Gestern war „Vatertag“ und es berührt meine Seele, denn ich bin kein Vater, obwohl ich sehr gerne Vater sein würde.

Mein ungeborenes Kind wurde nicht in Deutschland willkommen geheißen. Es wurde, bevor es das Licht der Welt erblicken konnte, ermordet. Man nennt es „Abtreibung“.

Jahrzehntelang wurden in Deutschland rund 140.000 Kinder „abgetrieben“, die deutsche Staats­bürger hätten werden sollen. Im Jahr 2019 waren es „nur“ 101.000 Abtreibungen, was nicht bedeutet, dass die Bereitschaft zur vorgeburtlichen Tötung zurück­gegangen wäre. Es ist wohl eher so, dass die deutschen Weiber, die Kinder gebären könnten, schon selbst nicht geboren sind. Seit dem so genannten „Pillenknick“ gebären zehn deutsche Weiber im Durchschnitt nur vierzehn Kinder. Die Selbst­erhaltungs­rate wäre bei 21 Kinder bei zehn Weibern erreicht.

Demographie beruht auf einer Exponential­funktion. In Deutschland werden ein Drittel zu wenig Kinder geboren, das bedeutet, dass sich in jeder Generation die Bevölkerungs­zahl um 33% verringert. Die Verlängerung des Lebens­durchschnitts­alters und die Effekte der Zu- und Ab­wanderung bleiben hier unberücksichtigt. In zwei Generationen bleiben noch 45%, nach drei Generationen noch 30%, nach vier Generationen noch 20% und nach fünf Generationen noch 13% der Bevölkerung übrig.

Man kann nur zur Zuwanderungspolitik stehen, wie man will. Wenn aber illegale Zuwanderer (wir kennen ihre Identität nicht, wissen weder ihren richtigen Namen noch ihr wahres Alter noch ihre Herkunft) von Politik und Meinungs­wirtschaft als (Kriegs)Flüchtlinge verkauft werden, dann ist das kein guter Anfang.

Die von oben auferzwungene „Willkommenskultur“ gegenüber Fremden kontrastiert in merkwürdiger Weise mit der fehlenden Willkommens­kultur gegenüber den ungeborenen Kindern von deutschen, weißen, hetero­sexuellen Männern.

Um es mit den Worten des Bloggers Hadmut Danisch zu sagen:

„Es sind nicht die Maßstäbe, die mich so besonders ankotzen. Es sind die doppelten Maßstäbe.“

Werner
Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>